ecoistics.institute | dr. gregor weber

Beratungs- und Forschungsinstitut für innovatives nachhaltiges Wirtschaften

Arbeitsschutzmanagement (OHSAS 18001, ab Mitte 2017: ISO 45001)

Die Einführung eines Managementsystems dient der Systematisierung, Steuerung und Kontrolle der unternehmerischen Aktivitäten. Um dies zu erfolgreich umzusetzen, bedarf es klarer innerbetrieblicher Strukturen, Zielen, Verfahren, Abläufe und ein Controlling zur Erfolgskontrolle.

Das Arbeitsschutz- oder Arbeitssicherheitsmanagement umfasst die Organisation aller Bereiche des Arbeitsschutzes, der Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz in Arbeitsstätten. Der Themenbereich des Arbeitsschutzes kann sehr umfangreich sein und umfasst viele Vorschriften und Gesetze. Daher empfiehlt sich die Einführung eines Arbeitsschutzmanagementsystem, wie zum Beispiel OHRIS oder SCC. 

In das Arbeitsschutzmanagement muss auf jeden Fall auch der Betriebsarzt, die Fachkraft für Arbeitssicherheit und die Arbeitnehmervertretung einbezogen werden. Die Verantwortung für den Arbeitsschutz bleibt jedoch immer beim Unternehmer (Arbeitgeber) und seinen Stellvertretern (Vorgesetzter, dem die Pflicht offiziell übertragen worden ist).

Durch vorsorglichen Arbeitsschutz können Unternehmen eine Minimierung von unfall- und krankheitsbedingten Arbeitsausfällen der Mitarbeiter erreichen. Dies führt einerseits zu direkten finanziellen Einsparungen für das Unternehmen, andererseits wird jedoch auch die Motivation und Zufriedenheit sowie die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter gesteigert. Gesunde und hochmotivierte Mitarbeiter sind heute das wichtigste Kapital der Unternehmen. Daher muss ein gut funktionierender Arbeits- und Gesundheitsschutz Ziel jeder Unternehmenspolitik sein. Darüber hinaus sind eine Vielzahl an gesetzlichen Vorgaben und sonstigen Anforderungen zu beachten.

Die Basis für einen systematischen Arbeitsschutz kann ein Managementsystem gemäß OHSAS 18001 (Occupational Health- and Safety Assessment Series) darstellen. OHSAS 18001 ist bislang zwar nur in Großbritannien und Polen eine Norm, wird aber schon in vielen weiteren Ländern als Zertifizierungsgrundlage für Managementsysteme zum Arbeitsschutz verwendet; ihre Struktur orientiert sich dabei eng an den Normen für Qualitäts- und Umweltmanagement (ISO 9001 und ISO 14001).Derzeit wird fieberhaft an der Nachfolgenorm, der ISO 45001 gearbeitet, deren Inkrafttreten frühestens Mitte 2017 erwartet wird.


Interessiert?

Sprechen Sie uns an, gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Konzeptangebot, abgestimmt auf Ihre konkreten Anforderungen zur pragmatischen und erfolgreichen  Einführung oder Auditierung Ihres Arbeitssicherheitsmanagementsystems.